;

Pflanzenpflege im Juni

Das könnte Sie auch noch interessieren

Teilen:

Pflanzenpflege im Juni

Notre expert

Sattes Grün und eine traumhafte Blütenpracht entschädigen uns für die anstehende Arbeit. Rasenmähen hat Hochsaison, Früchte müssen ausgedünnt und alle Pflanzen regelmässig gegossen werden.

Einheitsrasen oder Naturwiese?
Mähen, Sprengen, Düngen – ein schöner Rasen braucht viel Pflege. Für die einen gehört diese gerade gestutzte Grünfläche selbstverständlich zum Haus dazu. Andere scheuen den Aufwand oder machen sich ökologische Gedanken: Wildkräuter und viele Insektenarten finden keinen Nährboden auf dem Rasen. Höchstens vier Grasarten wachsen in einem Einheitsrasen und vier Vogelarten können ihr Futter finden. Auf einer Naturwiese dagegen finden sich bis zu fünfzig Pflanzenarten und Futter für siebzehn verschiedene Vögel.
Ein Rasen kann über Jahre in eine Naturwiese umgewandelt werden. Dafür ist allerdings Geduld gefragt, denn der Nährstoffreichtum verhindert ein schnelles Ansiedeln von Blumenwiesenpflanzen, die magere Böden brauchen. Bei einer Neuanlage kann Sand in den Boden gemischt werden. Mit Wildblumen- und Magerrasenmischungen entsteht der Mini-Naturpark etwas schneller.


Wie erntet man die schönsten Früchte?
Zu dicht behangene Bäume erschöpfen und können die vielen Früchte nicht ernähren. Ausserdem verhindert zu dichter Behang das Trocknen der Früchte nach einem Regen und begünstigt dadurch Schorfsporen. Äpfel, Birnen, Pfirsiche und Aprikosen werden schöner, wenn sie ausgedünnt werden, sobald sie Walnussgrösse erreichen.
Lassen Sie im Abstand von 15 Zentimetern je nach Sorte nicht mehr als eine grossfrüchtige, zwei mittelgrossfrüchtige oder drei kleinfrüchtige Früchte hängen. Zuerst schütteln wir Äste und Zweige leicht. Dabei fallen locker hängende Früchte ab. Danach die überzähligen Früchte mit einer spitzen Schere abschneiden.


Morgens oder abends giessen?
Bitte nicht über den Tag giessen. Die Wassertropfen wirken bei Sonnenschein wie eine Lupe und können Pflanzen stark schädigen. Um Schnecken vorzubeugen, giessen Sie am Morgen, dann haben es Schädlinge nachts unangenehm trocken. Im Hochsommer wird das Giessen abends empfohlen. Bei trockener Witterung lieber nicht zu oft, dafür ausgiebig wässern.

Teilen:

A lire

Unsere Partner