;

Welche Methode wählen?

Das könnte Sie auch noch interessieren

Teilen:

Welche Methode wählen?

Notre expert

Methode BabyschwimmenEines ist sicher: Die Zeiten, in denen man das Baby ins Wasser warf sind vorbei!
Heute werden sanfte Methoden bevorzugt und es geht hauptsächlich darum, die Babys spielerisch mit dem Wasser vertraut zu machen. Viele Kurse verzichten heute darauf die Babys zu tauchen. Einige bieten das jedoch speziell an und richten den Kurs danach aus. Der Kontakt und die Freude am Wasser werden mit verschiedenen Methoden, in Zusammenarbeit mit den Eltern, gefördert. Informieren Sie sich bei den verschiedenen Kursanbietern über die Kursinhalte und überlegen Sie sich gut, was Sie von dem Kurs erwarten.

Die Sicherheit und Erziehung im Wasser
Das erklärte Ziel dieses Kurses ist die Sicherheit, die Schwimmfähigkeit des Babys und sein Überleben im Falle eines Sturzes ins Wasser. Die Lehrmethoden sind weniger spielerisch. Sehr häufig wird den Eltern die Möglichkeit gegeben, nach der Lektion einen Moment mit ihren Kindern zu spielen, wenn sie es wünschen. In etwa 20 Lektionen lernt das Baby im Wasser zu treiben.

Babyschwimmen, Baby-Baden oder Wasserplausch
Die Mutter und das Kind spielen unter Anleitung zusammen im Wasser, wodurch sich das Baby auf natürliche Art an das Wasser gewöhnt. Es erlebt spielerisch das Element Wasser und macht durch die beinahe Schwerelosigkeit einzigartige körperliche Erfahrungen.

Achtung! Viele Kinder verlieren dadurch die Angst vor dem Wasser, was zu Unvorsichtigkeit führen kann.

Sicherheit und Wasserplausch
Von 4 Monaten bis 3-4 Jahre
Das spezifische Gewicht des kindlichen Körpers ist so, dass sich das Kind auf natürliche Weise über Wasser hält, wenn es sich in horizontaler Lage befindet. Von seinem Leben in der Gebärmutter blockiert es instinktiv seine Atemwege im Falle eines Untertauchens.

Auf diese natürlichen Anlagen gestützt, wird die Leiterin nach einigen Lektionen das Baby soweit bringen, dass es sich im Wasser wohl fühlt und sich von selbst in die Rückenlage dreht, damit es nicht untergeht resp. atmen kann.

Von 3-4 Jahren und mehr
Das Kind soll das Wasser durch Schwimmen entdecken, tauchen und springen, damit es die Unabhängigkeit erreicht, ohne Schwimmhilfe (Armreife, Ringe, etc.).

Bei dieser Methode fällt der spielerische Teil den Eltern oder der Lehrerin zu. Die Sicherheit wird mit dem Lernen des Gleichgewichts, speziell in Rückenlage, gewährleistet. Das Überwasserhalten und die Entwicklung der Autonomie werden natürlich angestrebt.

Nun ist es an Ihnen, liebe Eltern, die Wahl zu treffen, welche Methode Ihnen zusagt, Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Kind sowie Ihrem Ziel am besten entspricht.

Viel Vergnügen beim Baden!!

Teilen:

Adressen

Veranstaltungskalender

A lire

Unsere Partner