Teilen:

Cannabis: Wirkungen und Risiken

Notre expert
Cannabis: Wirkungen und Risiken

Genussmittel oder Droge? Konsumiert Ihr Kind Cannabis oder andere Drogen? Sie wissen nicht, wie Sie reagieren sollen oder was Sie tun sollen. Hier finden Sie einige Denkanstöße, die Ihnen helfen, mit Ihrem Kind zu sprechen. Die harmlos anmutenden Substanzen wie Cannabis haben eine relativ vielfältige Wirkung, die subjektiv erlebt wird. Vor allem bei Jugendlichen sind die sozialen Folgen zu beachten. Was sind die Anzeichen von Cannabiskonsum? Wie gefährlich ist Cannabis für den Heranwachsenden? Erfahren Sie mehr über die Droge, die immer öfter in die Schlagzeilen gerät. Legalisierung oder Repression? 

    Was steht bei Cannabis wirklich auf dem Spiel?

    Prof. Dr. Pierre-André Michaud - Chefarzt der UMSA (l'Unité multidisciplinaire de santé des adolescents à Lausanne) 

    Die derzeitige Situation ist nicht einfach. Wir leben in einer komplizierten Gesellschaft, sowohl für Eltern als auch für Jugendliche, einer Übergangsgesellschaft, in der gleichzeitig das Verschwinden von Übergangsritualen, ein Mangel an Orientierungspunkten, ein Rückgang traditioneller Einflüsse (Arbeit), das Auseinanderbrechen von Familien und Gemeinschaften und eine Zunahme der für den Konsum verfügbaren Produkte zu verzeichnen sind.

    Diese Faktoren sind in Verbindung mit einem niedrigeren Pubertätsalter und einer Zunahme der wirtschaftlichen Interdependenz zu sehen.

    Der Jugendliche ist in einem doppelten Zwang gefangen:

    • Er muss sich aus der Abhängigkeit von Erwachsenen befreien, lernen, seine Emotionen, Aktivitäten und Projekte zu steuern, aber gleichzeitig muss er auch lernen, von anderen abhängig zu sein.
    • Er muss lernen, dass er von anderen abhängig ist, dass er nicht alles alleine machen kann.

    Abhängigkeitsverhalten ist ein Zeichen dafür, dass der Prozess der Selbständigkeit gescheitert ist und dass man nicht in der Lage ist, mit dieser doppelten Belastung umzugehen.

    Der Gebrauch von Substanzen steht im Mittelpunkt des Phänomens der Adoleszenz: In allen Gesellschaften gibt es Substanzen, die von den Heranwachsenden entdeckt werden: Es geht um Experimente und die Entdeckung von Gefühlen und Vergnügen.
    Der Jugendliche muss sich messen: Er muss wissen, wo die Grenzen sind und sich auf sie stützen: Er spielt mit dem Gesetz und beobachtet, was passiert. Er spielt mit dem Gesetz und übertritt es. Manchmal spielt er auch mit dem Tod, er fühlt sich unbesiegbar, schlechte Dinge können ihm nicht passieren. Dies ist Verleugnung, magisches Denken.

    Cannabis: Wirkungen und Risiken

    Alle epidemiologischen Daten finden Sie unter suchtschweiz.ch/forschung/cannabis
        
    Cannabis: Es ist ein spektakulärer Anstieg des Konsums zu verzeichnen, aber dennoch gibt die Mehrheit der befragten Jugendlichen an, experimentell zu konsumieren.
    Es gibt eine Zunahme der Alkohol/Cannabis-Kombination und einen frühen Zugang zu Cannabis: starke Cannabiskonsumenten sind auch starke Alkoholkonsumenten. Die THC-Konzentrationen werden immer höher. Das Gesetz über den Cannabiskonsum wird sehr uneinheitlich angewandt, es gibt eine zunehmende Banalisierung der Substanz und des Konsums, was ein Klima schafft, in dem sich die Menschen nur schwer zurechtfinden.

        
    Die Wirkstoffe von Cannabis:
    Derivat der Cannabis Sativa Pflanze, die bereits 2700 v. Chr. bekannt war
    Psychoaktive Substanz: D9 - Tetrahydrocannabinol (D9 - THC).


    Gehalt an THC:

    • Marihuana: 0,5-5% (Blätter)
    • Haschisch: 2-20% (Harz)
    • Haschischöl: 15-50%.


    Die durch Cannabis aktivierten neuro-biologischen Schaltkreise sind die gleichen wie die durch Kokain, Heroin oder sogar Alkohol aktivierten.
    Cannabis führt nicht zu einer schweren Abhängigkeit. Aber während es in geringen Dosen beruhigend und entspannend wirkt, löst es in hohen Dosen Angst aus und führt zu einer Veränderung des Kurzzeitgedächtnisses, der Aufmerksamkeit, der Geschicklichkeit und der Reaktionszeit.  Die Wirkung von Cannabis hält zwischen 4 und 6 Stunden an, obwohl die Wahrnehmung durch den Jugendlichen schnell nachlässt!
         
    Viele Jugendliche, die regelmäßig Cannabis konsumieren, leiden unter psychiatrischen Schwierigkeiten und es besteht ein starker Zusammenhang zwischen regelmäßigem Cannabiskonsum und schulischen/beruflichen Problemen. Der Konsum von Cannabis kann eine Tür zu harten Drogen öffnen. Regelmäßiger und früher Cannabiskonsum kann zu Veränderungen der neuropsychologischen Fähigkeiten und einem erhöhten Risiko für Psychosen führen.
       

    Cannabis und Abhängigkeit

    Physische Abhängigkeit darf nicht mit psychologischer Abhängigkeit verwechselt werden. Einige Jugendliche brauchen den Konsum, um zu leben, sie gewöhnen sich an den Konsum. Die Einstellung des Konsums führt nicht zu einem Entzug. Das Risiko einer Abhängigkeit ist in erster Linie psychologisch (Entzugssymptome beim plötzlichen Absetzen von Cannabis: Schlaflosigkeit, Ängste usw.).


    Vom Freizeitkonsum zum Missbrauch: Warum missbrauchen Jugendliche?

    Sie lassen sich von der Gruppe mitreißen und haben Schwierigkeiten, eine Antwort auf Konflikte zu finden. Es kann sich auch um die Flucht aus einer unerträglichen Situation handeln, die auf individueller Ebene (Ängste usw.), auf familiärer und sozialer Ebene oder auf beruflicher Ebene besteht.
    Das Risiko eines Missbrauchs steigt mit dem frühen Beginn des Konsums und vor allem mit der Häufigkeit des Konsums.
    Der Missbrauch von Betäubungsmitteln führt zu konsumbedingten Komplikationen: Kontrollverlust, Zeitaufwand für die Beschaffung von Cannabis, Rückgang des sozialen Austauschs, Betäubung der Gefühle und Blockierung der Adoleszenzprozesse, fehlende Kommunikation, Verschuldung, Gewalt, berufliche Trennung und Marginalisierung.

    Wann sollte man sich Sorgen machen?

    Es gibt keine quantitative Definition. Man muss sich fragen, warum sie konsumieren und wie ihre Beziehung zu der Substanz ist.

    Man kann reagieren

    • Wenn ein Übergang von einem Konsum in der Gemeinschaft, einem festlichen Verhalten, einem gemeinsamen Konsum zu einem persönlichen Konsum zu beobachten ist. Es sollte über die Art des Konsums nachgedacht werden.
    • Wenn ein Gebrauch unter riskanten Umständen oder ein täglicher Konsum festgestellt wird.
      Die Warnzeichen:
      • Der Jugendliche hat gesundheitliche Probleme (Kopfschmerzen, Bauchschmerzen...).
      • Er hat viele Fehlzeiten.
      • Er isoliert sich und ist deprimiert, er ist nicht mehr kreativ.
      • Er hat konfliktreiche Beziehungen, ist aggressiv und gewalttätig (gegen andere oder sich selbst) und begeht Straftaten.
      • Seine schulischen Leistungen lassen nach oder er erbringt schlechte Leistungen am Arbeitsplatz, seine Motivation ist gering.

    Alle diese Warnsignale deuten auf ein Leiden hin und müssen eine Reaktion hervorrufen.
    Sie erfordern eine Bestandsaufnahme, eine Meditation, den Mut, Fragen zu stellen und zu konfrontieren.
    Die Eltern sollten beobachten, die Frage offen diskutieren und den Jugendlichen eventuell zur Rede stellen. Wenn sich die Situation verschlechtert, können sie einen Vertrag vorschlagen, Forderungen stellen, um Hilfe bitten oder vermitteln.

    Die Rolle der Schule 

    Sie muss den Dialog auf informeller Ebene eröffnen, einen formellen Austausch organisieren, Regeln aufstellen und deren Einhaltung durchsetzen und im Falle einer Entgleisung mit Sanktionen und/oder Abhilfemaßnahmen reagieren.

    Die Interventionsstrategien
    Risikominderung: Es ist besser, eine Risikominderung zu erreichen, als den Konsum nicht zu stoppen. 
    Kurzinterventionen, um sich mit den Jugendlichen auszutauschen, mit ihnen zu sprechen und sie über die Risiken zu informieren.
    Arbeit am Umfeld: Dies kann ein Moment sein, in dem man wieder einen Fuß in eine neue Arbeit, eine Ausbildung usw. setzt.
    Dies kann der Ausgangspunkt für einen Neuanfang sein.

    Schlussfolgerung
    Der Konsum von Substanzen kann uns als Erwachsene nicht gleichgültig lassen:
    Was bieten wir als Alternative an? Welchen Platz machen wir den Jugendlichen und welche Zukunft haben wir für sie vorgesehen? Welche Botschaften geben wir ihnen und wie ist unser Verhältnis zu psychotropen Drogen?

        

    Fragen:

    1. Ist ein striktes Verbot oder eine gewisse Toleranz besser?
      Für Eltern und Fachleute ist es kompliziert: In Bezug auf Substanzen spricht man von Entkriminalisierung. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Entkriminalisierung für Erwachsene und nicht für Jugendliche gedacht ist.
      Man muss sich jedoch bewusst sein, dass der Zugang zu Substanzen vor dem Alter von 16 Jahren schlecht für die Gesundheit ist. Wenn das Gesetz klar und verständlich sein muss, müssen auch die Eltern ihre Forderungen klar und deutlich stellen. Und dann gibt es noch die persönlichen Überzeugungen. Man sollte nicht verbieten, sondern einen Dialog führen. Wie man sich in dieser oder jener Situation verhält, ist wichtiger als Verbote und Sanktionen.

    2. Es wird oft gesagt, dass das Rauchen eines Joints weniger schädlich ist als das Rauchen einer Zigarette...
      Diese Behauptung hat keine wissenschaftliche Grundlage. In Bezug auf die körperliche Gesundheit ist beides gleichwertig.
      Nikotin ist das, was dem Raucher Freude bereitet und es ist eine Substanz, die sehr abhängig macht und zwar schneller als Cannabis.
      Aber obwohl die Zigarette süchtiger macht, hat sie keine größere psychotrope Wirkung wie Cannabis.
      Zigaretten führen nicht zu Schulversagen...

                                   

    Teilen:

    Adressen

    > Zürich

    Blaues Kreuz Kantonalverband Zürich

    Fachstelle für Suchtprävention
    Der Kantonalverband Zürich beschäftigt aktuell 32 kompetente Fachpersonen in verschiedenen Bereichen: Beratung/Therapie, Prävention, Selbsthilfe, Geschäftsstelle und in den Brockenstuben.

    Personen mit einem riskanten oder gar abhängigen Alkohol-, respektive Suchtmittelkonsum sowie mitbetroffene Personen aus deren Umfeld, erhalten bei uns umfassende und unbürokratische Hilfe durch Therapie, Beratung und Selbsthilfegruppen. Zudem leisten wir Präventionsarbeit. Zu unseren Prioritäten zählt unabdingbar, dem Alkoholmissbrauch und der Suchtgefährdung schon frühzeitig entgegenzuwirken. Wir streben nach dem Ziel, dass Menschen die Risiken von Suchtmittelkonsum kennen und Kompetenzen erlangen, mit diesen angemessen umzugehen.

    Wir sind gut vernetzt. Unsere Angebote im Bereich Therapie, Beratung und Selbsthilfe sind seit Anfang an kostenlos. Wir beanspruchen weder Gelder der öffentlichen Hand noch Gelder aus dem Gesundheitswesen. Dank den Spenden und den Gewinnen aus unseren drei Brockenstuben bewegen wir uns unabhängig und agil.

    > Bern

    Fachstelle für Suchtprävention Blaues Kreuz Bern

    Fachstelle für Suchtprävention
    Als Teil vom Blauen Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg erbringen wir als Partner und im Auftrag der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern (GSI) folgende Leistungen:

    Angebote und fachliche Unterstützung für Personen und Institutionen, die sich mit Fragen der Suchtprävention und Gesundheitsförderung befassen
    Förderung des verantwortungsbewussten Umgangs mit Genuss- und Suchtmitteln
    Verhaltens- und Verhältnisprävention mit dem Ziel, Schutzfaktoren zu stärken und Risikofaktoren zu minimieren

    > Bern

    SafeZone.ch

    Kompetent, sicher, anonym: SafeZone.ch ist Ihre Online-Plattform für Suchtberatung
    SafeZone.ch bietet Online-Beratung zu Suchtfragen. Für Betroffene, deren Angehörige und Nahestehende, für Fachpersonen und Interessierte. Alle Beratungsangebote sind kostenlos und anonym.

    Die Online-Plattform wurde vom Bundesamt für Gesundheit und Infodrog in Zusammenarbeit mit verschiedenen Suchtfachstellen und Kantonen entwickelt.

    Gerne können Sie eine kostenlose, anonyme Online-Beratung beanspruchen, Sie können bei Fragen und Antworten nach Erfahrungen und Tipps suchen, eigene öffentliche Fragen stellen oder sich bei einem Selbsttest orientieren.

    > Genf

    Stop-alkohol.ch

    Hilfe und Beratung für Alkoholtrinker und Ihr Umfeld.


    Die Website www.stop-alkohol.ch bietet ein kostenloses Hilfsprogramm für die Beendigung des Alkoholkonsums, das von Experten der Universität Genf entwickelt wurde und in 3 Sprachen (Französisch, Deutsch und Italienisch) zur Verfügung steht. Hier finden Sie einen automatischen Coach, der über ein Jahr lang persönliche Beratung und Nachbetreuung anbietet, den Tribu - ein anonymes Diskussionsforum zum Chatten und Fragen stellen, wissenschaftliche Informationen, Erfahrungsberichte von Alkoholtrinkern und ehemaligen Alkoholtrinkern, eine kostenlose stop-alkohol.ch Smartphone-Anwendung (auf iOS und Android) sowie eine Facebook-Seite und einen Twitter-Account.

    > Genf

    stop-cannabis.ch

    Kostenloses Hilfsprogramm zur Beendigung des Cannabiskonsums.

    Die Website www.stop-cannabis.ch bietet ein kostenloses Hilfsprogramm zur Beendigung des Cannabiskonsums, das von Experten der Universität Genf entwickelt wurde und auf Französisch verfügbar ist. Hier finden Sie einen automatischen Coach, der über ein Jahr lang persönliche Beratung und Nachbetreuung anbietet, den Tribe - ein anonymes Diskussionsforum zum Chatten und Fragen stellen, wissenschaftliche Informationen, Erfahrungsberichte von Cannabiskonsumenten und ehemaligen Cannabiskonsumenten, eine kostenlose stop-cannabis.ch Smartphone-Anwendung (auf iOS und Android) sowie eine Facebook-Seite und einen Twitter-Account.

    > Genf

    Stop-tabak.ch

    Tipps und Tricks, um mit dem Rauchen aufzuhören.

    Die Website www.stop-tabak.ch bietet ein kostenloses Raucherentwöhnungsprogramm an, das von Experten der Universität Genf entwickelt wurde und in 4 Sprachen (Französisch, Deutsch, Italienisch und Englisch) zur Verfügung steht. Hier finden Sie einen automatischen Coach, der über ein Jahr lang persönliche Beratung und Nachbetreuung anbietet, den Tribu - ein anonymes Diskussionsforum, um mit Ex-Rauchern zu diskutieren und Fragen zu stellen, wissenschaftliche Informationen, spezifische Informationsbroschüren für jeden Schritt im Prozess der Raucherentwöhnung, Erfahrungsberichte von Rauchern und Ex-Rauchern, eine kostenlose stop-tabak.ch Smartphone-Anwendung (auf iOS und Android) sowie eine Facebook-Seite und einen Twitter-Account.


    Die kostenlose Anwendung stop-tabac.ch (verfügbar auf iOS und Android) bietet folgende Dienste an:

    - einen personalisierten Coach mit Follow-up für ein Jahr
    - Zugang zu mehreren Zählern (Ausfallzeit - Geldeinsparung)
    - eine Einschätzung des Grades der Abhängigkeit
    - Ratschläge, wie Rückfälle und Entzugssymptome verhindert werden können
    - eine Top-Ten-Rangliste der besten Anträge auf Raucherentwöhnung in Gesundheitsmagazinen

    > Lausanne

    Sucht Schweiz

    Sucht Schweiz ist das nationale Kompetenzzentrum für Prävention, Forschung und Wissensvermittlung im Suchtbereich. Als unabhängige und gemeinnützige Stiftung wollen wir den problematischen Gebrauch psychoaktiver Substanzen sowie substanzunabhängiges Suchtverhalten verhindern oder vermindern. Wir unterstützen all jene mit besonderen Risiken – Kinder und Jugendliche sowie Menschen in kritischen Lebensphasen. Den Betroffenen stehen wir informierend, beratend oder finanziell zur Seite.

    Wir engagieren uns für ein Umfeld, das den Menschen eine gesunde Lebensweise erleichtert und die individuellen Gesundheitskompetenzen stärkt.

    A lire

    Unsere Partner