Teilen:

Kaiserschnitt: Erholung danach

Notre expert
Kaiserschnitt: Erholung danach

Genesung nach dem Kaiserschnitt

Warum wird ein Kaiserschnitt durchgeführt? Ist er geplant? Was passiert, wenn ein Kaiserschnitt als Notfall durchgeführt wird? Von Dr. Clément Wiig, Facharzt FMH für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Clinique de La Source in Lausanne.

Eine von fünf Geburten wird per Kaiserschnitt durchgeführt! Es handelt sich um einen chirurgischen Eingriff, der in der Regel auf medizinische Indikation hin durchgeführt wird. Der Kaiserschnitt kann als Notfall, während der Entbindung oder geplant durchgeführt werden. Etwa die Hälfte der Kaiserschnitte wird während der Geburt durchgeführt, wenn ein Risiko für die Mutter oder das Baby festgestellt wird. 

Ob Sie bereits wissen, dass Sie einen Kaiserschnitt haben werden, oder ob Sie sich nur auf diese Form der Entbindung vorbereiten möchten, dieses Dossier erörtert einige Möglichkeiten, damit Sie am Tag der Geburt nicht unvorbereitet sind. Ein Kaiserschnitt ist eine chirurgische Technik, mit der ein Baby aus dem Bauch der Mutter geholt wird, wenn eine Geburt auf natürlichem Wege nicht möglich ist oder als gefährlich angesehen wird.

Das Wort Kaiserschnitt leitet sich vom lateinischen Wort "caedere" ab, das "schneiden" bedeutet. Im alten Rom bezeichnete ein "caesar" ein Kind, das durch einen Schnitt in die Gebärmutter geboren wurde. 

Der Kaiserschnitt wurde früher als eine Billiggeburt angesehen, weil er entweder geplant oder als Notfall eingeleitet wurde. Die hochmedizinische Umgebung, die Trennung vom Vater, die Trennung vom Baby... all diese Umstände führten dazu, dass die Mütter manchmal eine schlechte Erinnerung an den Kaiserschnitt hatten.

Heute ermöglichen neue Technologien und eine menschlichere Herangehensweise an diese Art der Entbindung, dass dieser chirurgische Eingriff sicher durchgeführt werden kann, während gleichzeitig Raum für Emotionen geschaffen und die Intimität der Begegnung zwischen dem Baby und seinen Eltern bewahrt wird. 

Das Konzept des sanften oder partizipativen Kaiserschnitts ist relativ neu. Es handelt sich um einen Ansatz, der aus England stammt. Er wurde seit 2020 schrittweise in der französischen Schweiz eingeführt. Es geht darum, der Mutter wieder die Möglichkeit zu geben, während der Geburt Entscheidungen zu treffen. Im Gegensatz zu einem klassischen Kaiserschnitt kann die Mutter trotz der Anästhesie pressen, dabei sein, wenn das Baby herauskommt, und es sofort auf der Haut tragen. Dies kann insbesondere bei geplanten Kaiserschnitten angeboten werden. Wenn Sie daran interessiert sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem Geburtshelfer darüber. 
 

Wann wird ein Kaiserschnitt durchgeführt?
Ein Kaiserschnitt wird auf ärztliche Anweisung durchgeführt, um die Sicherheit von Mutter und/oder Kind zu gewährleisten. In der Regel wird ein Kaiserschnitt durchgeführt, wenn eine natürliche Geburt nicht möglich ist, wie z.B. :

  • Wenn der Fötus während der Wehen leidet,
  • Wenn die Wehen aufgrund einer Fehlpositionierung des fetalen Kopfes, unzureichender Wehen oder eines möglichen Missverhältnisses zwischen dem Becken der Mutter und dem Gewicht des Kindes nicht fortschreiten.
  • Wenn das Baby in Querlage (horizontal) oder in Steißlage kommt, wenn eine vaginale Geburt nicht erwünscht oder kontraindiziert ist.
  • Bei einer Plazenta prævia (Plazenta, die den Fötus bedeckt und an der vaginalen Geburt hindert oder ein hohes Blutungsrisiko darstellt).
  • Eine mütterliche Erkrankung, die eine vaginale Entbindung verhindert. Wenn die Mutter ein großes Fibrom hat, das den Abstieg des Babys behindert, wenn sie eine aktive Herpesinfektion hat, oder wenn sie eine Krankheit hat, die ein Pressen nicht zulässt, oder wenn sie potenziell lange Wehen hat (Herz-Kreislauf-Probleme).
  • Bei Blutungen der Mutter
  • Ein Kaiserschnitt wird auch durchgeführt, wenn die Schwangerschaft aus Gründen der Sicherheit für das Kind und/oder die Mutter vorzeitig abgebrochen werden muss.
  • Bei Mehrlingsgeburten (mehr als zwei Kinder).
  • Der Kaiserschnitt kann auch bei Wunsch der Mutter diskutiert werden.  
  • Der Kaiserschnitt wird unter Spinalanästhesie oder Periduralanästhesie und in besonderen Fällen unter Vollnarkose durchgeführt.

Folgende Hinweise sind zu beachten:  
Ein Kaiserschnitt kann bereits am Ende der Schwangerschaft durchgeführt werden. Dies ist ein so genannter geplanter Kaiserschnitt. Er kann auch während der Entbindung, zu Beginn, in der Mitte oder am Ende der Wehen angeordnet werden. Ein Kaiserschnitt wird am besten verkraftet, wenn er lange vor der Entbindung vorbereitet und erklärt wird.

Außer in besonderen Fällen wird ein geplanter Kaiserschnitt idealerweise zwischen der 38. und 40. Woche der Schwangerschaft.  

Wie wird ein Kaiserschnitt durchgeführt?
Bei einem geplanten Kaiserschnitt kann die Patientin auf Wunsch und nach Absprache mit dem Geburtshelfer zu Fuß statt im Bett in den Operationssaal gehen. 
Der Kaiserschnitt wird im Operationssaal durchgeführt. Die Anzahl der Personen, die bei einem solchen Eingriff anwesend sind, kann die Patientin leicht beeindrucken. Es gibt den Geburtshelfer und seinen Assistenten, den Instrumentalisten, den Saalassistenten, den Anästhesisten und seinen Pfleger, die Hebamme und den Kinderarzt. 

Auf technischer Ebene ist das Anlegen einer intravenösen Infusion, einer Periduralanästhesie, einer Spinalanästhesie und eines Harnkatheters erforderlich. Anschließend wird die Haut des Abdomens desinfiziert und ein steriles Operationsfeld angelegt. 

Wenn die Patientin in Begleitung ist, kann die Begleitperson dem Eingriff beiwohnen, wenn sie dies wünschen. Für sie wird ein Sitzplatz in der Nähe des Kopfes der Patientin reserviert. 
Häufig wird bei der fetalen Extraktion ein Druck im Unterleib verspürt. Sobald die Gebärmutter geöffnet ist, wird das Baby herausgedrückt". Sobald das Baby geboren ist, wird es von der Hebamme schnell zu seiner Mutter gebracht. Es wird dann getrocknet und vom Kinderarzt im Operationssaal untersucht, bevor es wieder der Mutter übergeben wird, wenn diese es wünscht und die Situation es zulässt. 
Ein Kaiserschnitt dauert etwa 40 Minuten und die Geburt des Babys erfolgt etwa 5 Minuten nach Beginn des Eingriffs. 

Während des Eingriffs kann es zu Übelkeit, Kurzatmigkeit und leichtem Unwohlsein kommen. Der Anästhesist im Saal verwendet Produkte, um diese Nebenwirkungen zu reduzieren.
  
Verbände werden angelegt, das Kind wird zwei Stunden lang im Aufwachraum oder im Kreißsaal überwacht, bevor es wieder auf sein Zimmer gebracht wird. Das Baby folgt seiner Mutter in der Regel in den Aufwachraum, wo ein erstes Anlegen an die Brust erfolgen kann, wenn die Mutter ihr Kind stillen möchte. Der Haut-zu-Haut-Kontakt wird so weit wie möglich erleichtert. Die Wiederaufnahme des Fütterns ist möglich, sobald das Kind wieder im Zimmer ist. 
   
Erstes Aufstehen am Tag des Eingriffs (abhängig von der Uhrzeit des Eingriffs). Entfernung des Harnkatheters einige Stunden später und der intravenösen Infusion so bald wie möglich (in der Regel am nächsten Tag).

Anästhesie bei einem Kaiserschnitt:

Regionalanästhesie: Hierbei wird der gesamte Unterkörper betäubt, die Patientin bleibt bei Bewusstsein, kann sprechen und das Baby nach der Entbindung sehen. Sie kann spüren, dass sie während der Operation berührt wird, wird aber keine Schmerzen empfinden. 
     
Es gibt zwei Arten der Regionalanästhesie: die Periduralanästhesie und die Spinalanästhesie. Bei der Periduralanästhesie werden diese beiden Techniken miteinander kombiniert.  

  • Die Periduralanästhesie ist ein regionales Analgetikum: nur der untere Teil des Körpers wird betäubt. Das Mittel wird zwischen dem dritten und fünften Lendenwirbel in den Epiduralraum injiziert (das Rückenmark ist nicht Teil des Epiduralraums, so dass keine Gefahr einer Lähmung besteht). Durch das Anbringen eines Katheters an der Einstichstelle kann bei Bedarf eine Nachinjektion erfolgen. Die Spritze wird im Kreißsaal auch bei natürlichen Geburten eingesetzt.
    Die Wirkung tritt nicht sofort ein, sondern dauert etwa 20 Minuten, bis sie optimal ist.  
     
  • Spinalanästhesie: Wird häufig bei geplanten Kaiserschnitten eingesetzt. Diese Methode setzt schnell ein und die lokale Wirkung hält etwa eine Stunde an. Es ist jedoch nicht möglich, einen Katheter zur Nachinjektion zu hinterlassen.

Vollnarkose: Die Vollnarkose wird selten angewandt und ist für bestimmte Situationen von äußerster Dringlichkeit reserviert, da sie sofort wirksam ist und für Patienten, die eine Kontraindikation gegen eine Regionalanästhesie haben.

  • Eine Störung der Blutgerinnung.
  • Fieber, infektiöser Zustand.
  • Anomalien der Wirbelsäule.
  • In extremen Notfällen (akutes fetales Leiden ohne vorherige Periduralanästhesie, Plazentaablösung).
  • Der größte Nachteil ist, dass die Mutter während der Geburt nicht bei Bewusstsein ist, was die Begegnung zwischen Mutter und Kind verzögert.

       

Vorteile eines Kaiserschnitts:

 Die Durchführung eines Kaiserschnitts ermöglicht Folgendes:  

  • Das mütterliche oder fetale Risiko, für das der Kaiserschnitt indiziert war, zu reduzieren.
  • Das Risiko eines postnatalen Traumas (Dammriss, Analinkontinenz) wird beseitigt.
        

Einige Fragen und Antworten...

  • Werden Kaiserschnitte immer häufiger durchgeführt?
    Seit 2005 ist die Kaiserschnittrate relativ stabil und wird eher als "fallend" beschrieben, da die verschiedenen medizinischen Einrichtungen versuchen, ihre Kaiserschnittrate zu senken, um die von der WHO beschriebene ideale Rate von ca. 15% zu erreichen. 
    Darüber hinaus sind Mehrlingsschwangerschaften aufgrund der Fortschritte bei der assistierten Reproduktion nicht mehr so häufig wie früher. Daher ist ein Kaiserschnitt bei der Entbindung weniger notwendig, was zu weniger Kaiserschnitten führt.
    Andererseits werden die Frauen später Mütter (auch weil die Inanspruchnahme der künstlichen Befruchtung häufiger ist).
    Dadurch steigt das Risiko für die Geburt und Kaiserschnitte sind bei diesen späteren Schwangerschaften häufiger.
       
  • Wenn der Kaiserschnitt durchgeführt wurde... was passiert dann?
    Die Schmerzen nach der Operation werden mit herkömmlichen Schmerzmitteln behandelt. Eine frühzeitige Mobilisierung ist wünschenswert, da sie eine schnellere Erholung ermöglicht. Der Krankenhausaufenthalt nach einem Kaiserschnitt ist, vor allem wegen der anfänglich schwierigeren Mobilisierung, in der Regel länger (1-2 Tage länger) als nach einer natürlichen Entbindung.
    Die Haut heilt innerhalb einer Woche. Die Sensibilität der Haut kann jedoch in den ersten 6 Monaten nach dem Eingriff beeinträchtigt sein. Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei dem
    Bauchschnitt bestimmte Empfindungsnerven durchtrennt werden.
    Das Tragen von Lasten von mehr als 5 kg ist bis zu 6 Wochen nach einem Kaiserschnitt kontraindiziert, um eine Störung der Wundheilung in den tieferen Schichten zu vermeiden.

  • Wie lange dauert es nach einem Kaiserschnitt, bis ein neues Baby geboren wird?
    Es wird allgemein empfohlen, ein Jahr zwischen einem Kaiserschnitt und dem Beginn einer neuen Schwangerschaft zu warten, damit die Narben nicht zu früh in ihrem Heilungsprozess belastet werden.
     
  • Wird es bei der Geburt eines zweiten oder dritten Kindes wieder einen Kaiserschnitt geben?
    Nach einem Kaiserschnitt ist es möglich, bei einer weiteren Schwangerschaft auf natürlichem Wege zu entbinden.
    Die vaginale Geburt nach einem Kaiserschnitt hat jedoch einige Einschränkungen und Risiken, die Ihr Geburtshelfer während der Schwangerschaft mit Ihnen besprechen sollte, wenn eine vaginale Geburt nach einem Kaiserschnitt in Betracht gezogen wird.
    Die meisten Zentren sind jedoch nicht bereit, eine vaginale Geburt nach zwei oder mehr Kaiserschnitten in Betracht zu ziehen, aber es gibt einige Ausnahmen.

  • Sollte man die Anzahl der Kinder begrenzen, wenn man per Kaiserschnitt entbinden muss?
    Es gibt keinen Konsens zu diesem Thema. Es ist offensichtlich, dass ein oder mehrere Kaiserschnitte die Gebärmutterwand schwächen. Dies hängt jedoch von der Qualität des Gewebes und der Narbe ab. Diese Diskussion sollte mit dem Geburtshelfer geführt werden, der Ihren letzten Kaiserschnitt durchgeführt hat.

Übersetzt aus dem Französischen von lafamily.ch

Teilen:

Adressen

Andere Adressen

A lire

Unsere Partner