Lernen mit einem Handicap zu leben

Das könnte Sie auch noch interessieren

Teilen:

Lernen mit einem Handicap zu leben

Notre expert

Diese Dinge dienen der Orientierung. Ist eines dieser Sinne beeinträchtigt oder gestört, muss es auf irgendeine Weise ausgeglichen werden. Einige Optimierungen führt der Körper eigenständig durch. Bei manchen Dingen braucht er ein wenig Hilfe.

Mit anderen Augen sehen

Verlieren Menschen ihre Sehkraft, dann schärft sich das Hören deutlich. Der Körper versucht auf andere Weise das Defizit auszugleichen. Das Hören reicht jedoch nicht aus, damit sich Menschen mit Sehbehinderungen frei und sicher bewegen können.

Es muss sich nicht immer um die komplette Blindheit handelt. Eine Sehschwäche reicht bereits aus, um im Alltag deutlich eingeschränkt zu sein. Häufig kann das mithilfe einer Brille ausgeglichen werden.

Anders sieht das bei einer Blindheit aus. Das Sehvermögen ist nicht mehr vorhanden. In diesem Fall brauchen die Betroffenen andere Hilfsmittel wie zum Beispiel einen Stock oder einen Blindenhund.

Mit diesem ist das Bewegen im Alltag wieder möglich. Am besten funktioniert das natürlich in einer vertrauten Umgebung. Hier sind Wege und vor allem die Hindernisse bekannt und können besser aufgenommen werden.

Durch den geschärften Hörmechanismus ist das Orientieren nochmals optimiert. Ähnlich wie in der Tierwelt schaffen es geübte Menschen mit bestimmen Geräuschen vor Hindernissen zu schützen. Hierbei geht es um den Schall und dessen Wahrnehmung.

Das Hören lässt nach

Ähnlich wie bei den Augen kann es auch passieren, dass die Ohren ihre Funktion einstellen oder nicht mehr zu 100 Prozent arbeiten. Geräusche und Warnsignale werden überhört. Normale Unterhaltungen sind nur noch schwer möglich.

Damit die Lebensqualität wiedergewonnen wird und die betroffenen Menschen am Leben ohne Einschränkungen teilnehmen können, gibt es Hörgeräte. Unterschiedliche Modelle bietet zum Beispiel Audisana.

Gerade zu Beginn des Hörverlustes können die Defizite einfach und schnell ausgeglichen werden. Hört der Patient jedoch kaum noch etwas, können auch die Hörgeräte in der Regel nicht mehr helfen.

In diesem Fall gibt es jedoch eine Alternative. Das Cochlea Implantat ist eine Art Prothese. Diese erlaubt es fast Tauben und gehörlosen Menschen wieder Geräusche wahrzunehmen. Es wird operativ eingesetzt und sorgt für die auditive Wahrnehmung.

Teilen:

Adressen

Veranstaltungskalender

A lire

Voir également

Unsere Partner