;

Wie Babygymnastik die Bewegung fördert

Das könnte Sie auch noch interessieren

Teilen:

Wie Babygymnastik die Bewegung fördert

Notre expert

Wie Babygymnastik die Bewegung fördert

Mit jeder Bewegung lernen Babys ihren Körper kennen. Babygymnastik unterstützt genau diesen Lernprozess. Auf sanfte Weise werden dem Baby Bewegungsabläufe gezeigt, die es dann selber ausprobieren kann. So können Babys ihre Bewegungen besser koordinieren und Fehlhaltungen vorbeugen.

 

Babys bewegen sich fast ununterbrochen: Sei es auf der Krabbeldecke, wenn sie das Mobile anschauen und danach greifen oder wenn sie auf dem Arm getragen werden und mit einer Halskette spielen. Babys sind immer auf Entdeckungstour und lernen fortlaufend ihren Körper kennen, nehmen sich selber wahr und verbessern die Koordination ihrer Bewegungen. Die Bewegungsfreiheit von Babys wird manchmal auch eingeschränkt, zum Beispiel wenn sie im Kinderwagen liegen oder im Kindersitz im Auto sitzen.

Babygymnastik ab drei Monaten
Ungefähr drei Monate nach der Geburt fängt das Baby an, verschiedene Bewegungen bewusster auszuführen. Dazu zählen natürlich keine schweisstreibenden Übungen, sondern im Gegenteil: es werden ausschliesslich sanfte Übungen ausgeführt. Diese helfen dem Baby, ein besseres Körper- und Bewegungsgefühl zu erlangen. Die Übungen verbessern nach und nach Koordination, Balance, Beweglichkeit und Körperspannung. Zudem aktivieren die Bewegungen die Nervenzellen im Gehirn, sodass neue Verknüpfungen entstehen. Vor allem beugen sie spätere Fehlhaltungen von Babys vor.

 

Bei der Gymnastik ist es wichtig, dass Eltern auf ihr Baby eingehen und sich nicht strikt nach Lehrbuch orientieren. Übungen, gegen die sich ein Baby wehrt, helfen der Entwicklungdes Babys nicht. Es selber bestimmt, welche Bewegungen es bereits kann und auch gern ausführt.

So sollte ein Baby zum Beispiel von selber sitzen lernen und nicht von den Eltern in diese Position gebracht werden, ehe es nicht aus eigener Kraft gelingt. Bei den Übungen ist Körperkontakt von Eltern und Baby sehr wichtig, denn durch die Berührungen kann ein Baby auch lernen, wie Bewegungen ausgeführt werden. Zudem stärkt dieser Körperkontakt die Eltern-Kind-Bindung.

 

 

Der Schweizerische Hebammenverband weiss, wie wichtig Babygymnastik ist und gibt folgende Tipps und Anregungen, um die Bewegung von Babys zu fördern:

  • Babygymnastik sollte auf einer warmen Unterlage stattfinden. Ideal ist auch die Wickelkommode, da ein Baby darauf selten viele Kleider trägt und nicht durch Kleidung an einer Bewegung gehindert wird. Alternativ kann das Baby auch auf den eigenen Schoss gelegt werden.
  • Die Übungen sollten nicht länger als zehn Minuten dauern und am besten am Morgen stattfinden.
  • Alle Übungen sollen ruhig und gleichmässig ausgeführt.
  • Atemübung: Das Baby befindet sich dabei in Rückenlage, damit die Eltern es ansehen können. Mit der flachen Hand auf dem Bauch des Babys kann die eigene Atmung derjenigen des Babys angepasst werden. Dies wirkt auf das Baby sehr beruhigend.
  • Lockerungsübung: Diese Übung wird ebenfalls in Rückenlage ausgeführt. Die Eltern fassen dabei Fuss und Bein ihres Babys und strecken sie sanft und ohne jede Gewalt aus. Nach einer kurzen Pause werden die Beine wie zum Schneidersitz vor seinem Bauch bewegt. Ein Fuss muss höher als der andere sein. Auch in dieser Position soll man kurz verharren, um dann die Beine wieder sanft zu strecken und eine kurze Pause einzulegen. Beim zweiten Durchgang liegt dann der andere Fuss höher.
  • Kreuzen der Arme und Beine: In der Rückenlage werden zunächst die Arme und dann die Beine vorsichtig überkreuzt. So lernt das Baby, dass es diese Körperteile hat und dass man diese in unterschiedliche Richtungen bewegen kann. Schnell wird
    es versuchen, diese Bewegungen selber zu beherrschen.

Fédération suisse des sages-femmes

Die Kolumne von Pampers in Kooperation mit dem Schweizerischen Hebammenverband
Diese Kolumne ist im Rahmen der Kooperation von Pampers und dem Schweizerischen Hebammenverband entstanden. Von Oktober bis Dezember 2010 wird der Schweizerische Hebammenverband in monatlichen Beiträgen seine wertvollen Erfahrungen rund um das Thema Beweglichkeit von Babys mit den LeserInnen von lafamily.ch teilen.

Optimale Bewegungsfreiheit mit der neuen Pampers Active Fit mit Dry Max
Die neue Pampers Active Fit mit Dry Max ist die trockenste Windel von Pampers – jetzt 20% dünner. Ein verbesserter Saugkern verteilt die Flüssigkeit effektiver über den Kern und schliesst Nässe für bis zu 12 Stunden ein. Durch den dünneren Windelkern kann sich das Baby optimal bewegen und in seiner grenzenlosen Entdeckungslust aufgehen.

Teilen:

Adressen

Andere Adressen

Veranstaltungskalender

A lire

Voir également

Unsere Partner